Busexkursion in die Eifel

-

Exkursion in die Eifel

Di. 16.05. - Do. 25.05. (Himmelfahrt) 2017

Leitung Rudolf Schröder

 

Gemeinsam haben wir 1994 die Eifel besucht. Damals waren wir besonders im südlichen Raum bis Trier, diesmal geht es auch nach Norden, bis Aachen und Kelmis (Belgien). Die Eifel ist besonders geprägt durch den Vulkanismus, der bis in die letzte Eiszeit dauerte. Wir werden uns natürlich nicht nur die Vulkankegel und die Explosionstrichter der Maare ansehen, sondern auch die schon im Mitteldevon entstandenen Kalkmulden mit ihren botanisch reichen Wacholderheiden sowie die Schwermetallflora der Bergbaufolgelandschaft in Belgien. Selbstverständlich werden wir auch kulturelle Höhepunkte wie Aachen - 600 Jahre Krönungsort der deutschen Könige - besuchen.

 

1.Tag, 16.05. 7:00 Abfahrt mit Weigt-Bus, Dresdner Hauptbahnhof Südseite. Fahrtunterbrechung in Eisenach, Aufstieg durch die Drachenschlucht zur Hohen Sonne. Weiterfahrt nach Weidenbach (südlich Daun), Standquartier im Hotel Pappelhof.

 

2.Tag 17.05. Vulkankegel und Maare: Fahrt über Manderscheid, Holzmaar, Gillenfeld zum Vulkanhaus Strohn. Hier Einführung in die Vulkaneifel-Landschaft. Führung durch den riesigen Steinbruch am Wartgesberg, in dem noch gearbeitet wird. Besuch der Strohner „Lavabombe“ und Wanderung über den Mühlberg in die Strohner Schweiz (2,5 km). F zum Parkplatz (P) Holzmaar, W zum Dürren Maar (Moor) und Holzmaar (2,5 km). Fahrt zu den Dauner Maaren: P Hoher List mit Infostopp zu Rekultivierung eines Maares, schöne Sicht (Fernglas!). Fahrt zum P Weinfelder/ Schalkenmehrener Maar, von dort Wanderung zum Dronketurm (Fernglas!) entlang des Gemünder Maares zum Weinfelder Maar mit Kirche; viel Besenginster, wir suchen die Ginster-Sommerwurz (5 km).

3.Tag 18.05. 8:00 Norden: Fahrt nach Aachen, Altstadt-, Dom- und Domschatzführung. Fahrt nach Kelmis in Belgien, Wanderung ins Hohnbachtal mit Resten des Schwermetallbergbaus wie Stollenmundlöchern und den giftigen Halden mit der Galmeiflora, diesen Pflanzen-Lebenskünstlern, die darauf wachsen, besonders eine Menge blühender Galmei-Veilchen (10 km). Abendbrot 20:00.

 

4. Tag 19.05. Eifelkalkmulden mit Wachholderheiden: Fahrt zur Nohner Mühle, Abstieg zum Niederehener Bach, weiter zum ND Sinter-Wasserfall und zurück zum Kalkofen (3 km). Fahrt nach Niederehe. Wanderung zur Wacholderheide des NSG Hönselberg mit Salep-Knabenkraut (3 km), Besichtigung des Klosters. Fahrt über Kerpen nach Wiesbaum, Wanderung zu den NSGs Baumberg mit Brand-Knabenkraut, Winterberg, weiter nach Mirbach (4 km). Fahrt nach Alendorf, Wanderung zum NSG Hämmersberg, Querung des NSG Lampertstal und Aufstieg auf den Kalvarienberg (4 km). Fahrt nach Hillesheim, bei genügender Zeit Besichtigung der Stadtbefestigungsanlage des 13. Jh.

5. Tag 20.05. Römerkanal und Nationalpark Eifel: Fahrt nach Nettersheim (Hohes Venn) zur Sötenicher Kalkmulde. Wanderung im Urfttal mit römischer Wasserquellfassung und Resten der bis Köln führenden Wasserleitung (6 km). Von Urft aus Fahrt in den NP Eifel zum P am Kermeter. Wanderung durch den „Wilden Kermeter“, die großen Buchenwaldgebiete, Sicht auf den Rurstausee (7 km). Fahrt zur „Ordensburg Vogelsang“, Ausstellung, Turmbesteigung, kleine Wanderung.

6.Tag 21.05. Prümer Land, Schneifel: Fahrt über Mürlenbach, Hersdorf nach Schönecken. Wanderung durch die Schönecker Schweiz: Jungfernley, Meyersruh, Ichterberg, Keltenring, Altenburger Bach, Wacholderheide, Burgruine Schönecken (8 km). Fahrt über Prüm, Olzheim, Neuenstein, zum ND Bragphenn Gemeinde Ormont, Rundweg zum Teil Holzsteg durch ein kleines Hochmoor mit größerem Bestand an Karpaten-Moor-Birken (2 km). Fahrt nach Kronenburg. Besichtigung der idyllischen Altstadt mit der Burgruine (Großer Ehrenpreis). Fahrt nach Steffeln, Besichtigung eines stillgelegten Steinbruches, jetzt als Vulkangarten gestaltet, mit Schmarotzerpflanze Ginster-Sommerwurz (2 km). Rückkehr bis 17:30.

7. Tag 22.05. Busruhetag. Ganztagswanderung in der Vulkaneifel: Rechtes Ufer des Salmbaches aufwärts bis zur Binsenmühle (heute Gestüt), dann 70 Höhenmeter auf und ab nach Deudesfeld, 90 m aufwärts bis zur Oberkante des Meerfelder Maares, dies entlang zum Landesblick (Turm, Fernglas!), dann 100 m Abstieg mit Schwarzstieligem Streifenfarn zum Maar (9 km), das Maar ufernah umrunden (3 km). Der Bus holt uns 18:00 hier in Meerfeld an der Bushaltestelle ab. - Oder nicht umrunden und über Bettenfeld zum trockenen Hinkelsmaar, weiter zum Windsbornmaar, Besteigung des Moosenberges und Abstieg durch die Wolfsschlucht ins Kleine Kylltal. Dieses aufwärts bis zum P Heidsmühle (9 km). Hier Rückfahrt mit Bus 18:15.

8. Tag 23.05. Laacher-See-Gebiet: F zum P am „Waldfrieden“ (nördlich des Laacher See). Wanderung: Abstieg durch herrlichen Buchenwald zum See, vorbei an blubbernden Mofetten zum Kloster Maria Laach (5 km). Besichtigung der Klosterkirche und des Klostergeländes mit Gärtnerei. Fahrt nach Meurin, Besichtigung des Römerbergwerkes im Tuff mit Museum. Fahrt nach Plaidt, Besichtigung des Museums und W entlang des wilden Nette-Flußbettes, der den Lavastrom durchbricht (2 km).

9.Tag 24.05. Dolomit-Vulkaneifel um Gerolstein: Fahrt nach Roth, Wanderung zum Rother Kopf mit seinen Mühlsteinbrüchen (Taschenlampe!) (4 km). Fahrt nach Gerolstein, Wanderung auf Felsenpfad im Gerolsteiner Dolomit zur Munterley, Aussichten (Fernglas!), Buchenlochhöhle (Taschenlampe!), Papenkaule (Trockenmaar), kelto-römische Kultstätte zur Kasselburg (7 km). Hier Greifvögelvorführung und Wolfsfütterung. Fahrt nach Gerolstein, Führung in der Erlöserkirche und der römischen Villa Serabolis.

10. Tag 25.05. 8:00 Abfahrt bis Lauchröden, OT von Gerstungen, Fahrtunterbrechung. Aufstieg und Besichtigung der Doppelburg Brandenburg (Ruine) im mittleren Werratal. Ankunft ca. 20:00 Uhr in Dresden.

Wir haben Standquartier im Hotel Pappelhof in Weidenbach südlich von Daun mit Vollverpflegung (mittags Lunchpaket). Übernachtung im Zweibettzimmer. Die Reise kostet 485 € (VP, Bus, Eintritte, Führungen), Pärchen, die ein Komfortzimmer mit Balkon möchten, zahlen pro Zimmer 45, - € dazu, bitte umgehend bei mir melden. Frühstück/Abfahrt 7:30/8:30, wenn nicht anders ausgewiesen. Personalausweis, Taschenlampe und Fernglas, Festes Schuhwerk nicht vergessen!

Der Betrag ist bis zum 31.03. 2017 auf mein Konto einzuzahlen. Nichtmitglieder im Landesverein zahlen 30, - € zusätzlich.

Änderungen vor allem bei ungünstigem Wetter sind möglich.

 

Rudolf Schröder, Windmühlenstr. 60, 01257 Dresden, Tel. 0351/2813779

Leiter der Fachgruppe Botanik und Gartenkultur im Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V.

Ostsächsische Sparkasse Dresden, IBAN: DE54 8505 0300 4120 3793 91, BIC: OSDDDE81XXX

 

Zurück

Mitmachen

Über unsere interaktive Karte finden Sie unsere Orts- und Regionalgruppen in Ihrer Nähe. Hier können Sie sich einbringen.