Sonderpublikationen

› Bewahrung der Biologischen Vielfalt – Beispiele aus Sachsen
Banner Auszeichnung durch die UN Dekade
Bewahrung der Biologischen Vielfalt – Beispiele aus Sachsen
Herausgeber: Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V. Verein für Naturschutz, Heimatgeschichte, Denkmalpflege und Volkskunde
Format: 96 Seiten
Erscheinungsort: Dresden
Erscheinungsjahr: 2016
Preis: kostenfrei, unter der Anschrift des Landesvereins zu beziehen: Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V. Wilsdruffer Str. 11 01067  Dresden
Inhalt: Schlüsselbegriff Biodiversität für den Schutz und eine nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt / Reichtum und Eigenwert der Natur / Naturraumstruktur Sachsens / Artenvielfalt und Landwirtschaft im 21. Jahrhundert / Wald – ein faszinierendes Ökosystem / Moore – gefährdete Lebensräume und ihre Bedeutung für den Landschaftshaushalt / Biologische Vielfalt – Hinweise und Fakten zur Vogelwelt / Vom Wert der Natur – das Konzept der Ökosystemdienstleistungen / Bewahrung der biologischen Vielfalt durch Kompensation von Eingriffen in Natur und Landschaft / Biologische Vielfalt als Schlüssel für einen kompetenzorientierten und fächerverbindenden Unterricht – didaktische Anregungen
 
Signet - Europäischer Landwirtschaftsfond Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen
 
Die vorliegende Publikation konnte mit Unterstützung des Freistaates Sachsen und mit Mitteln der Europäischen Union vorgelegt werden. Zuständig für die Durchführung der ELER-Förderung im Freistaat Sachsen ist das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL), Referat Förderstrategie, ELER-Verwaltungsbehörde.
› Erneuerbare Energien - Positionspapier
Erneuerbare Energien Grenzen der Energiewende für den Landschaftsschutz Positionen des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz
Verfasser: Prof. Dr. Karl Mannsfeld, Dr. Siegfried Slobodda, Prof. Dr. Winfried Wehner
Herausgeber: Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V., Fachbereich Naturschutz/Landschaftsgestaltung
Format: 12 Seiten, 8 farbige Abb
Erscheinungsort: Dresden
Erscheinungsjahr: 2012
ISBN: keine
Preis: kostenfrei, hier können Sie das Positionspapier als PDF-Datei öffnen.
Im Jahr 2011 ist eine grundlegende Neuausrichtung der deutschen Energiepolitik erfolgt, die zugleich in beträchtlichem Maß auch Klimaschutzpolitik ist. Im Heft werden die Zielkonflikte behandelt, die durch die Gleichrangigkeit von Energie- und Klimafragen in der gesellschaftlichen Wertigkeit zwangsläufig entstehen. Es werden politisch vernünftige Kompromisse angemahnt, wobei  Versorgungssicherheit, Umweltverträglichkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Sozialverträglichkeit in einem Konzept als gleichrangige Ziele verfolgt werden. Der Landesverein sächsischer Heimatschutz e.V. hat dazu ein Positionspapier erarbeitet. Im Einzelnen werden darin betrachtet: Nutzung der Windenergie, Energiegewinnung aus Biomasse, Naturverträglichkeit von Photovoltaik-Freiflächenanlagen, Wasserkraft und Geothermie.
 
› JUBILÄUMSAUSGABE - Oskar Seyffert zum Gedächtnis

JUBILÄUMSAUSGABE - Oskar Seyffert zum Gedächtnis

Produktion: Hofrat Professor Dr. Oskar Seyffert 1926 - 1929
Herausgeber: Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V.
Format: Video DVD
Erscheinungsort: Dresden
Erscheinungsjahr: 2011
ISBN: ohne
Preis: 5,00 €
1924 drehte Oskar Seyffert zusammen mit einer Berliner Firma den ersten deutschen volkskundlichen Stummfilm „Schaffendes Volk – fröhliches Volk”, dessen Premiere im Folgejahr in Berlin vor 2000 Zuschauern von einem Geiger und einem Ziehharmonikaspieler begleitet wurde. 1926 folgte der hier vorgestellte Film „Volksfeste und Volksbelustigungen”. Er zeigt in kleinen Szenen Volksbelustigungen, wie Ausflüge, Badefreuden oder Tanzvergnügen und Volksfeste wie den Pferdemarkt in Moritzburg, die Leipziger Messe, die Annaberger Kät, die Dresdner Vogelwiese oder eine Bergparade in Johanngeorgenstadt. Dem Regisseur Oskar Seyffert gelang ein unterhaltsames und authentischen Dokument der Verbundenheit zwischen Oskar Seyffert und „seinem” Volk. 
Den zweiten Film „Neues und Altes, Ernstes und Heiteres” untertitelt Seyffert als „Mein Abschiedsfilm”. Hier verdichtet der Volkskundler dokumentarische Szenen aus älteren Filmen und neu gedrehte zu den Kapiteln „Kinderspiele”, „Volkskunst” und „Frohe Stunden”, um dann geschickt auf den Jägerhof als Kulminationsort des Volkslebens und der Volkskunst zu lenken. Dies ist durchaus als Resümee und Abschied wörtlich zu nehmen, denn Oskar Seyffert verstand sein „Oskar Seyffert Museum” (seit 1923) als sein Lebenswerk und Vermächtnis. 
 
Bei dem dritten Film „Du bist Ich - ein Mensch und Tierfilm” handelt es sich um einen „Oskar Seyffert Tierfilm”. Halbprivat, halb offiziell beobachtet Seyffert kleine, beschauliche Szenen zwischen Mensch und Tier, die manchmal erst durch die Zwischentitel ihre humorvolle Lesart bekommen. andere wirken von sich aus als familiäres Idyll. Natürlich waren diese Szenen nicht als Tierfilmdokumentationen gedacht, sondern ganz im volkskundlich-seyffertschen Sinn als humorig-tiefgründiges Räsonieren über das Verhältnis zwischen Mensch und Tier.
 
Der vierte Film entstand anlässlich der 1000-Jahrfeier der Stadt Meißen im Jahre 1929 als offizieller Jubiläumsfilm, gestaltet vom Landesverein Sächsischer Heimatschutz.

Der Maler und spätere Hofrat Professor Oskar Seyffert (1862 -1940) war ein außergewöhnlich vielseitiger und umtriebiger Initiator und Beförderer der Volkskunst. Die hier zusammengestellten Filme beweisen, dass Seyffert noch im fortgeschrittenen Alter von 61 Jahren als erster die Chancen und Möglichkeiten des neuen Mediums Film für volkskundliche Dokumentationen erkannte und nutzte

 

› Landeswettbewerb Ländliches Bauen
Ländliches Bauen Sächsischer Landeswettbewerb 2107Herausgeber: Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft und Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V.
Format: A4, 48 Seiten
Erscheinungsort: Dresden
Erscheinungsjahr: 2017
Preis: kostenlos, unter der Anschrift des Landesvereins zu beziehen. Um die Leistungen dieser Menschen bei der Entwicklung und Pflege der Dörfer ging es beim Wettbewerb Ländliches Bauen, der 2017 zum 16. Mal durchgeführt wurde. Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, der Landesverein Sächsischer Heimatschutz e. V. und die Bewertungskommission freuen sich, die Ergebnisse hier vorstellen zu können.Teilnehmen konnten private, gewerbliche, als Verein organisierte und kommunale Bauherren ebenso wie ihre Architekten oder Ingenieure. Die Baumaßnahmen unterschiedlichster Art sollten vorbildhaft sein für eine zeitgemäße Baukultur im ländlichen Raum. (aus dem Text Vielfalt und Strukturwandel – der Landeswettbewerb 2017 „Ländliches Bauen" von Thomas Will, Vorsitzender der Jury)
 
Ländliches Bauen Sächsischer Landeswettbwerb 2015Herausgeber: Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft und Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V.
Format: A4
Erscheinungsort: Dresden
Erscheinungsjahr: 2015
Preis: kostenlos, unter der Anschrift des Landesvereins zu beziehen. 

 

Der Landeswettbewerb „Ländliches Bauen“ wurde bereits zum 15. Mal durchgeführt. Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, der Landesverein Sächsischer Heimatschutz e. V. und die Bewertungskommission freuen sich, die Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentieren zu können. 17 Preise für hervorragende Beiträge und 9 Anerkennungen wurden vergeben. Diese Dokumentation soll die Preisträger und ihre baulichen Leistungen würdigen und zugleich Einladung und Ermunterung zur Nachahmung sein.

 

Ländliches Bauen Sächsischer Landeswettbwerb 2013Herausgeber: Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft und Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V.
Format: A4, 48 Seiten
Erscheinungsort: Dresden
Erscheinungsjahr: 2013
Preis: kostenlos, unter der Anschrift des Landesvereins zu beziehen. 

Der Sächsische Landeswettbewerb „Ländliches Bauen” wurde vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft zum 14. Mal ausgelobt. Der Wettbewerb würdigt die Initiative von Bauherren und Architekten im ländlichen Raum. Die Wettbewerbsergebnisse sind Ansporn für die Bewahrung und Entwicklung ländlicher Baukultur. Die in der Broschüre vorgestellten Projekte zeigen, wie zeitgemäße Architektur und auf die Zukunft gerichtete Konzepte in historische Bauten und Freianlagen auf dem Land integriert werden können. Die prämierten Bauvorhaben sind ein Beitrag zur Reduzierung des Flächenverbrauchs sowie zu Energieeffizienz und Barrierefreiheit in den sächsischen Dörfern. Das Heft wird ergänzt durch Fachbeiträge zu ländlicher Baugestaltung.

 

Ländliches Bauen Sächsischer Landeswettbwerb 2011Herausgeber: Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft und Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V.
Format: A4, 48 Seiten
Erscheinungsort: Dresden
Erscheinungsjahr: 2011
Preis: kostenlos, unter der Anschrift des Landesvereins zu beziehen. 
Der Landesvereins Sächsischer Heimatschutz e.V. ist erfreut darüber, vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft wiederum mit der Organisation und Durchführung des Landeswettbewerbs „Ländliches Bauen 2011“ betraut worden zu sein. Bereits zum 13. Male durchgeführt, unterstützt dieser Wettbewerb mit seinem Anliegen, zeitgemäßes, erfolgreiches Bauen bei gleichzeitiger Wahrung der dörflichen Identität zu fördern und auszuzeichnen, die gleichen Ziele,  die auch der Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V. seit seiner Gründung verfolgt. Der Erhalt der dörflichen Kulturlandschaft ist nach rücksichtslosen Abrissen, überdimensionierten Neubauten und industriemäßig produzierenden Großanlagen mit ortsuntypischen Baumaterialien und Gestaltungselementen im Zeitalter der DDR heute noch ein gravierendes Problem. Zumal kitschige Niederlassungen des Tourismus und ausufernde Neubaugebiete mit Bausparkassen-Häusern im Allerweltsstil nach der Wende dem ländlichen Raum wieder erheblichen Schaden zugefügt haben. Ein Glücksfall also, wenn auf verträgliche Art weitergebaut wird, wenn vorhandene landwirtschaftliche Gebäude behutsam erneuert einer zeitgemäßen Nutzung zugeführt werden. Wenn dadurch Existenzen geschaffen werden und damit das Leben im Dorf bereichert wird, kommen wir unserem gemeinsamen Ziel, neues Leben auf dem Lande zu gestalten, immer näher. Im diesjährigen Wettbewerb sind 94 dieser Glücksfälle vereint. Eine Tatsache, die uns froh stimmt und die uns Mut macht. Diese Glücksfälle sind großenteils das Ergebnis einer erfolgreichen Förderpolitik des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft. Der Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V. gratuliert aus diesem Grunde herzlich all denen, die sich am Wettbewerb beteiligt haben. Ein bewährtes Team unter der Leitung des Architekten Dietmar Schröder hat die Preisträger ausgewählt,  von deren Leistungen dieses Heft kündet. Der Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V. empfiehlt die Fortsetzung dieses Erfolgsmodells auch in Zukunft. (aus dem Vorwort)
 
 
Ländliches Bauen Sächsischer Landeswettbwerb 2009Herausgeber: Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft und Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V.
Format: A 4, 50 Seiten, zahlreiche farbige Illustrationen
Erscheinungsort: Dresden
Erscheinungsjahr: 2009
Preis: kostenlos, unter der Anschrift des Landesvereins zu beziehen.
Auch beim bereits zwölften Landeswettbewerb „Ländliches Bauen” war ein erfreuliches Interesse in der Öffentlichkeit zu verzeichnen. 82 Bewerbungen von Bauherren und Planern, sowohl von Privatpersonen als auch von Vereinen lagen vor, von denen 25 mit „ausgezeichnet”, 21 mit „sehr gut” und 5 mit „gut” bewertet werden konnten. Darüberhinaus wurden zwei Detailpreise und ein Sonderpreis vergeben sowie 8 Anerkennungen ausgesprochen.
Die hier vorgestellten und prämierten Beispiele von Rekonstruktionen, Um- und Wiedernutzungen sollen nicht nur eine Ehrung der Preisträger, sondern auch Hilfe und Handreichung für Bauherren im ländlichen Raum darstellen.
Die kostenfreie, reich illustrierte Druckschrift stellt landestypische, moderne Lebensbereiche vor, die für alle Generationen Raum bietet.
› Ländlicher Raum in Sachsen
Ländlicher Raum in SachsenRedaktion: Landeszentrale für politische Bildung: Werner Rellecke
Landesverein Sächsischer Heimatschutz: Dr. Klaus Karl, Susanna Sommer, Jürgen Strauß, Prof. Dr. Wilfried Wehner, Dr. Heidrun Wozel
Herausgeber: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung, Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V.
Format: 17 x 24 cm, 340 Seiten
Erscheinungsort: Dresden
Erscheinungsjahr: 2017
ISBN: keine
Preis: kostenfrei, nur bei der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung zu bezeihen.
Inhalt: In 65 Einzelbeiträgen widmen sich zahlreiche Autoren aus sehr unterschiedlichen Disziplinen dem ländlichen Raum in Sachsen. Es handelt sich sowohl um neue Beiträge als auch um Beiträge, die bereits in Publikationen des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz erschienen sind. Die vier Themenbereiche Landesgeschichte, Siedlungsstrukturen und ländliche Baukultur, Leben im ländlichen Raum sowie Wirtschaft, Verkehr, Energie stellen die Hauptgliederungsabschnitte dar. Das Buch ist reich bebildert und enthält zusätzlich zahlreiche Graphiken und Tabellen. Eine ausführliche Einleitung, eine Zeittafel und ein Autorenverzeichnis runden das Werk ab.
› Landschaftsgliederungen in Sachsen

Landschaftsgliederungen in Sachsen

Herausgeber: Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V. Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Arbeitsstelle Dresden „Naturhaushalt und Gebietscharakter”
Format: 68 Seiten, zahlreiche Farbfotografien und überwiegend farbige Übersichtsskizzen sowie eine Klappkarte (Naturraumtypen)
Erscheinungsort: Dresden
Verlag: Eigenverlag Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V.
Erscheinungsjahr: 2005
Preis: 5,50 €
Sieben Autorinnen und Autoren von der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, dem Landesforstpräsidium Sachsen und der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft stellen neuere Forschungsergebnisse vor, die sich insbesondere auf die naturräumliche Gliederung Sachsens beziehen, die aber auch die landschaftliche, landwirtschaftliche sowie forstökologische Gliederung des Landes erörtern. Damit wird gewissermaßen eine Sachsenkarte geschaffen, die die Struktur des Landes unter verschiedenen Aspekten zu erkennen erlaubt. Als besonders hilfreich wird der Leser die Klarheit der verwendeten Begriffe empfinden.
 
› Renate Schramm Eine malende Landfrau erzählt
 
Renate Schramm Eine malende Landfrau erzählt
Verfasser: Renate Schramm und Bernd Herrde
Herausgeber: Sächsische Landesstelle für Volkskultur Schneeberg und Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V. Reihe Weiß-Grün 30: Sächsische Geschichte und Volkskultur
Format: 47 Seiten
Erscheinungsort: Schneeberg und Dresden
Erscheinungsjahr: 2002
Preis: 5,00 €
Renate Schramm, aus einer Schuhmacherfamilie stammend, erzählt aus ihrem Leben und von ihrer früh erwachten Liebe zur Malerei. In ihren frischen, farbenfrohen und nahezu naiven Bildern gestaltet sie vor allem Motive aus ihrem unmittelbaren Erlebnisbereich – dem ländlichen Leben und Schaffen. Menschen bei der Arbeit, Blumen und Tiere scheinen sie besonders zu heiterer Darstellung anzuregen. Auf anschauliche Weise kommentiert die Autorin manches ihrer Bilder.

 

› Die runde Pappel zu Babisnau
Die runde Pappel zu Babisnau
Verfasser: Magdalena Flügge
Herausgeber: Landesverein Sächsischer Heimatschutz e. V.
Format: 63 Seiten, zahlreiche Schwarzweiß- und Farbabbildungen
Erscheinungsort: Dresden
Erscheinungsjahr: 2008
ISBN: 978-3-9812320-1-1
Preis: 10,00 €

 

Seit 200 Jahren steht die Babisnauer Pappel auf dem „Zughübel”, einem Höhenrücken südlich der Stadt Dresden.
 
Meine Bekanntschaft mit ihr begann vor 35 Jahren. Jedoch war sie nur flüchtig, denn ich wurde auf das Wahrzeichen lediglich aus der Ferne hingewiesen. Allerdings erinnere ich mich gut daran, wie verwundert ich darüber war, dass die buschige Erscheinung am Horizont als Pappel bezeichnet wurde. Heute weiß ich, dass ich zu dieser Zeit nur Pyramiden-Pappeln kannte und für mich deshalb deren hohe, schmale Krone zu einer Pappel gehörte. Die Babisnauer Pappel wurde später ein viel besuchtes Ausflugsziel für meine Familie und mich, so wie sie es für viele Dresdner ist.
Die vorliegende Broschüre trägt zwar den gleichen Titel der ersten Veröffentlichung von mir zu diesem Baum, doch ist sie nicht schlechthin eine ergänzte Neuauflage, auch wenn sie auf der gleichen Grundlage entstand, und ich einige Passagen übernommen habe. In den vergangenen 12 Jahren erfuhr ich zahlreiche neue historische Details. Anhand der neuen Funde muss ich das eine oder andere von dem, was ich 1994/95 schrieb, auch berichtigen.
„Verführung zu einer Pappel” nannte der Schriftsteller Heinz Knobloch sein Feuilleton über die Babisnauer Pappel.
Jeden, der meine kleine Schrift zur Hand nimmt, lade ich ein, sich ebenfalls „verführen” zu lassen.
Magdalena Flügge
› Sachsen – Zukunft aus Herkunft
 
Sachsen – Zukunft aus Herkunft 100 Jahre Landesverein Sächsischer Heimatschutz 1908 – 2008Herausgeber: Landesverein Sächsischer Heimatschutz e. V.
Format: A4, 199 Seiten
Erscheinungsort: Dresden
Erscheinungsjahr: 2008
ISBN: 978-3-9812320-0-4
Preis: 10 € , für Mitglieder 5 €
Der Landesverein Sächsischer Heimatschutz und die Heimatschutzidee im 21. Jh. Heimat heißt Zukunft – Gedanken zu Bedeutung und Wertewandel des Heimatbegriffes. Land und Leute als Grundlagen wissenschaftlicher Heimatpflege. Zaubermeister Krabat und die Verwandlung regionaler Räume. Die Gründergeneration – Blicke auf den „alten” Landesverein  Unter zwei Diktaturen  Neubeginn aus der Kraft unserer Tradition  Heimatschutz und Denkmalpflege heute  Naturschutz in Sachsen — eine Erfolgsgeschichte?  Naturschutz in Sachsen im Wandel der Zeiten  Die sächsischen Dialekte – Gegenstand wissenschaftlicher Forschung und Ziel öffentlichen Spottes Vereinsarbeit im Dienste von sächsischer Volkskunst und Volkskunde Grundeigentumserwerb durch den Landesverein – Schutzstrategie und Wirtschaftsgrundlage  Das Naturschutzgroßprojekt Lausitzer Seenland – Naturschutzfachliche Bedeutung der Bergbaufolgelandschaft  Landesverein und sächsisches Dorf Partnerschaft mit Tradition  Erhaltung historischer Dorflandschaften in Sachsen  Schützenswerte Natur in unseren Dorflandschaften  Ein Denkmal vor dem Verfall gerettet – Das Ackerbürgerhaus Pfarrgasse 1a in Sebnitz  Innovation und Heimatschutz Aus der Gutachtertätigkeit des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz  Das Museum für Sächsische Volkskunst und der Landesverein Sächsischer Heimatschutz  100 Jahre Sächsischer Heimatschutz – 100 Jahre Vogelschutz in Sachsen Die Architektur des Heimatstils in Sachsen  Landschaft als Heimat. Spurensuche in Niedersachsen  Geotopschutz in Sachsen — eine Heimatschutzaufgabe mit Tradition  Das Landesamt für Denkmalpflege Sachsen gratuliert dem Landesverein Sächsischer Heimatschutz zum 100. Landwirtschaft und archäologische Denkmalpflege im mittelsächsischen Lösshügelland  Vom Folklorezentrum zur Landesstelle - Der Fachbereich Volkskultur der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen Der Landesverein Sächsischer Heimatschutz als Dachverband Die Fachgruppe Denkmalpflege Leipzig Gerhart Pasch Naturschutz vereint Generationen — Jugendarbeit in der Interessengemeinschaft Friedewald Die Regionalgruppe „Goldene Höhe” in Bannewitz bei Dresden wirkt 15 Jahre für Naturschutz und Landschaftspflege Ottfried Walther Die Ortsgruppe Gompitz stellt sich vor Harald Worms Zeittafel zur Geschichte des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz 100 Persönlichkeiten des sächsischen Heimatschutzes Die Ehrenmitglieder des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz Derzeitiger Gesamtvorstand des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz Ehemalige Vorstandsmitglieder des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz
Der Landesverein Sächsischer Heimatschutz feierte im Jahr 2008 sein einhundertstes Gründungsjubiläum. Aus diesem Anlass ist nach vielen Bemühungen, auch ehrenamtlicher Hilfe und großzügiger finanzieller Unterstützung, diese Festschrift entstanden. Sie zeigt einerseits, wie Traditionelles bewahrt werden konnte und andererseits, wie vielfältig gegenwärtig Heimatschutzarbeit geleistet wird. Die Buchgestaltung macht die Festschrift zu einem wirklich gelungenen Werk.
› Das Seifersdorfer Tal
 
Das Seifersdorfer Tal Gartendenkmalpflege und Naturschutz im LandschaftsgartenVerfasser: Hans Jürgen Hardtke u.a., Albrecht Döhnert [Red.]
Herausgeber: Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V. und Seifersdorfer Thal e.V.
Format: 40 S., zahlreiche Illustrationen ; 25 cm
Erscheinungsort: Dresden
Erscheinungsjahr: 2011
ISBN: 978-3-9812320-2-8
Preis: 6,90 € 
Die Broschüre bietet einen umfassenden Überblick über das unweit von Dresden gelegene Seifersdorfer Tal, das Mitte bis Ende des 18. Jahrhunderts als Landschaftspark im Auftrag der Familie Brühl gestaltet wurde. Eine sachkundige naturräumlichen Beschreibung ist ebenso enthalten, wie eine kulturgeschichtliche Einordnung der Bemühungen zu dieser Zeit, Einfluss auf den landschaftlichen Charakter größerer Landschaftsteile zu nehmen. Es wird beschrieben, wie seit etwa 1920 der zunehmende Verfall dieses Parks mit seinen zahlreichen bildhauerischen Schmuck, mit Brücken und Rastplätzen sowie mit den Besonderheiten der Flora und des Gehölzbestandes aufgehalten werden konnte und der Park in seiner ursprünglichen Schönheit wieder entstand. – Eingegangen wird auf die darauf folgenden massiven unwetterbedingten Zerstörungen durch Hochwasser im März 2006, das Sturmtief „Kyrill” im Januar 2007 und das Sturmtief „Emma” 2008. Insbesondere der Tornado vom 24. Mai 2010 hinterließ innerhalb von nur fünf Minuten verheerende Verwüstungen, die das Tal unpassierbar machten. Gewürdigt werden die darauf folgenden vielfältigen und erfolgreichen Anstrengungen, angefangenen von einzelnen Bürgern bis zur Landesregierung, die zur Beseitigung der Schäden und der Wiederherstellung des Parks beitrugen. Als ein Beispiel des Bestands an Naturdenkmalen wird der Hermannseiche ein Beitrag gewidmet. Abgerundet wird die Betrachtung des Seifersdorfer Tales auch aus archäologischer Sicht. Ein Burgberg und die dort aufgefundenen Artefakte, angelegt etwa in der zweiten Hälfte des 3. Jahrtausends v. Chr., lassen Rückschlüsse auf die Lebensweise der Siedler in dieser Zeit zu. 
› Waldbehandlung, Waldmehrung und Auengestaltung
Waldbehandlung, Waldmehrung und Auengestaltung unter Berücksichtigung von Hochwasservorsorge und Naturschutz im OsterzgebirgeHerausgeber: Landesverein Sächsischer Heimatschutz e. V.
Format: A5, 176 Seiten
Erscheinungsort: Dresden
Erscheinungsjahr: 2009
Preis: kostenlos, unter der Anschrift des Landesvereins zu beziehen: Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V. Wilsdruffer Str. 11 01067  Dresden
 
Vorwort / Vorbemerkung und Danksagung / Einleitung / Gebietskulisse / Ergebnisse / Einfluss des Waldanteils, der Baumartenzusammensetzung und Bestandesstruktur sowie der Waldbewirtschaftung auf das Abflussregime von Flusseinzugsgebieten im Osterzgebirge / Schlussfolgerungen und Fazit / Literaturverzeichnis
 
 
› Regeneration und Verbund (sub-)montaner Grünlandbiotope im Osterzgebirge
Regeneration und Verbund (sub-)montaner Grünlandbiotope im OsterzgebirgeRegeneration und Verbund (sub-)montaner Grünlandbiotope im Osterzgebirge Ergebnisse eines E+E-Vorhabens des Bundesamtes für Naturschutz
Verfasser: Hachmöller, B., Hölzel, M., Schmidt, P.A., Walczak, C., Zieverink M. und Zöphel, B.
Herausgeber: Bundesamt für Naturschutz
Format:  244 Seiten und 1 CD
Erscheinungsort: Bonn
Erscheinungsjahr: 2010
ISBN: 978-3-7843-3999-3
Preis: 22,00 €
 
Im Osterzgebirge hat der Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V. mit örtlichen Landwirtschaftsbetrieben in der Umgebung der Oelsener Höhe (südlich von Dresden) an der Grenze zu Tschechien ein fünfjähriges Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben durchgeführt, um (sub-)montane artenreiche Grünlandgesellschaften insbesondere auf ehemaligen Intensivgrünlandstandorten auszubreiten und zu regenerieren. Der Schwerpunkt dieses Modellvorhabens bestand darin, die Wirkung unterschiedlichster Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen in praxisnahen Kombinationen für Grünlandstandorte der Silikatgebirge zu erproben.
 
Die Begleituntersuchungen von vegetationskundlichen Dauerbeobachtungsflächen und Blockversuchsanlagen dokumentieren die Auswirkungen der Maßnahmen ebenso wie Untersuchungen zur Diasporen- und Populationsökologie ausgewählter Leit- und Zielarten. Zusätzlich erfolgten Studien zu Mykorrhiza und Pilzflora wie auch zu den Vogelarten des Offenlandes, den Zikaden und Heuschrecken.
 
Im vorliegenden Band werden die Ergebnisse der Begleituntersuchungen durch die Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden sowie anderer Institutionen zusammenfassend dargestellt. Die abschließende Bewertung führt zu Empfehlungen über die zukünftige Gestaltung naturschutzgerechter Pflegemaßnahmen zur Erhaltung, Entwicklung und Ausbreitung lebensraumtypischer artenreicher Grünlandgesellschaften der Silikatgebirge mit ihren charakteristischen Pflanzen- und Tierarten.
 
Von 2003 bis 2007 förderte das Bundesamt für Naturschutz (BfN) im ehemaligen Bergwiesenparadies um Oelsen - ganz im Osten des Erzgebirges - ein sogenanntes "Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben". Unter Leitung des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz suchten Wissenschaftler der TU Dresden nach Wegen, wie die nur noch auf kleinen Restbiotopen vorhandene Artenfülle wieder zu alter Landschaftspracht zwischen Mordgrund und Gottleubatal ausgeweitet werden kann.
 
Seit Januar 2011 liegt nun der Abschlussbericht in gedruckter Form vor - als Heft 99 der BfN-Schriftenreihe "Naturschutz und Biologische Vielfalt" und kann beim Bundesamt für Naturschutz » bestellt werden.
 
 

Mitmachen

Über unsere interaktive Karte finden Sie unsere Orts- und Regionalgruppen in Ihrer Nähe. Hier können Sie sich einbringen.